Biografie

Schon in meiner Kindheit in Stuttgart entdeckte ich den Spass am Filmemachen. Die Super-8- Kamera aus Vaters Schrank war für mich immer ein “magisches Spielzeug”, durch das ich die Welt auf eine ganz besondere Weise entdecken konnte. Nach ersten Experimenten und mehreren Kurzfilmen drehte ich mit Schulfreunden einen abendfüllenden Spielfilm und gewann mehrere Preise auf verschiedenen Schülerfilmfestivals. Mit der Aufnahme an der Hochschule für Fernshen und Film München ging für mich der Wunsch in Erfüllung, aus dem Hobby einen Beruf zu machen. 1990 zog ich nach München und studierte in der Fachabteilung Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der HFF. Während der Studienzeit drehte ich als Kameramann viele Kurzfilme, Dokumentarfilme und Werbespots. Durch die Teilnahme an Workshops wie z.B. bei John Costopoulos vom Actors Studio New York lernte ich die Schauspielarbeit “am eigenen Leib” kennen. 1994 folgte ein Gastsemester an der Northern School Of Film & Television in Leeds, England, bei dem der Kurzfilm The Wheel entstand. Nach dem Studium an der HFF drehte ich als Kameramann zum ersten Mal einen abendfüllenden TV-Movie (Alles getürkt, 2002, ProSieben, Regie: Yasemin Samdereli). Seitdem bin ich als freier Kameramann in den Bereichen Dokumentarfilm, Spielfilm, Werbung, Lehrfilm und TV-Beitrag tätig und habe mit einer großen Bandbreite von Film-, Video- und Digitalformaten (darunter auch im IMAX-Format) gearbeitet. Neben der aktiven Filmarbeit erhielt ich seit 2000 mehrere Lehraufträge an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

Seit 2004 beschäftige ich mich außerdem mit dem “Bildermachen ohne Kamera” – d.h. mit der Konzeption von computergenerierten Bildern (CGI) und der Technik und Gestaltung von visuellen Effekten.
Nachdem ich als Kameramann einen TV-Beitrag über die beiden deutschen Visual Effect Supervisors Volker Engel und Marc Weigert in Los Angeles gedreht habe, hat mich deren Arbeit so fasziniert, dass ich sofort begann, mich mit dem Thema Computergrafik und Compositing zu beschäftigen. Das Internetforum der Pixel Corps und das Lernportal fxphd halfen mir dabei, ein grundlegendes Wissen auf diesem Gebiet zu erhalten.
So gestaltete ich seitdem 3D-Animationen für TV-Beiträge und Lehrfilme, z.B. für das ProSieben-Magazin Galileo oder das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht, FWU.